Wir suchen Verstärkung für Klimaschutzbildung im Naturpark

Der Klimaschutz ist und bleibt ein wichtiges Thema und wir freuen uns sehr, dass wir unser großes Projekt der Klimaschutzbildung voraussichtlich zu Anfang April starten können!

Gefördert wird es zunächst für zwei Jahre aus EU-Mitteln über die AktivRegion Mittelholstein sowie über die Bingo! Umweltlotterie.

Wir suchen eine engagierte Fachkraft (m/w/d) mit fundiertem naturwissenschaftlichen Wissen in Bezug auf
Klimaschutz und Klimawandel, die Lust darauf hat, den Naturpark Westensee in Richtung einer klimaschutzorientierten Modellregion mit Vorbildfunktion zu entwickeln.

Die Bevölkerung vor Ort soll dabei besonders eingebunden werden. Gleichzeitig soll auch die Attraktivität des Schleswig‐Holsteinischen Binnenlandes gefördert werden.

Start ist voraussichtlich der 01.04.2021 und vorbehaltlich der abschließenden Bewilligung in der Geschäftsstelle in Bordesholm gesucht. Die Arbeitszeit beträgt 20-30 Stunden/Woche. Die Stelle ist zunächst befristet auf die zweijährige Projektlaufzeit – die Fortführung ist unbedingt angestrebt. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den TVöD bis entsprechend Entgeltgruppe 11.

Die Bewerbungsfrist ist der 01.02.2021.
Bewerbungen bitte per E-Mail an info@nwoe.de senden.

Die offizielle Stellenausschreibung können Sie als PDF herunterladen oder auf greenjobs.de einsehen.

Wir freuen uns auf qualifizierte Bewerbungen und die künftige Unterstützung unseres engagierten kleinen Teams!


Auszüge aus der Projektbeschreibung:

1. Ausgangslage

Der Naturpark Westensee liegt in Mittelholstein im Städtedreieck Kiel, Rendsburg, Neumünster und umfasst insgesamt ein Gebiet von rund 250 km². Ein vielfältiges Landschaftsmosaik aus alten Wäldern, kleinen Mooren, Seen, Flüssen und Bächen sowie überschaubaren und durch Knicks begrenzten Feldern ist hier – im Vergleich zu angrenzenden Räumen noch eher erhalten geblieben.
Klimawandel und Strukturwandel gefährden die wertvollen verbliebenen Natur- Kultur- und Erholungsräume gleichermaßen, sodass ein Bewusstseinswandel in der Bevölkerung erfolgen muss, um auch folgenden Generationen ein gesundes Leben zu ermöglichen.

Der Schutz des Klimas wird sowohl auf regionaler als auch auf globaler Ebene immer drängender. Politik und Gesellschaft sind dazu angeregt, ihr Verhalten für den Erhalt unserer Lebensbedingungen zu hinterfragen und entsprechende Vorgaben zu setzen. Wird die Erderwärmung nicht aufgehalten, kippen zentrale Bestandteile unseres natürlichen Kreislaufsystems in einen neuen Zustand. Sämtliche daran gebundene Wirtschaft wäre betroffen. Die fridays for future-Bewegung hat in den Zeiten vor den Corona bedingten Einschränkungen die Öffentlichkeit wiederholt auf das Thema aufmerksam gemacht und an die Politik appelliert, entsprechende Maßnahmen in die Wege zu leiten. Leider sind positive Veränderungen kaum spürbar – stattdessen beharren einige Politiker gerade in Anbetracht der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise auf der Unterstützung klimaschädlicher Wirtschaftsweisen und Produktionswege.

Um dies zu vermeiden und die Förderung der Wirtschaft an Bedingungen des Klimaschutzes zu koppeln wie es auch im europäischen Green deal gefordert wird, muss viel getan werden. Insbesondere in der Bevölkerung ist ein Grundverständnis der vergangenen und aktuellen klimatischen Entwicklungen ebenso notwendig wie die Prognosen für die Zukunft, um Klimaschutz wirkungsvoll zu betreiben und das Wirtschaftswachstum entsprechend neu ausrichten zu können. Die Klimabildung nimmt laut aktuellen Erkenntnissen des Potsdam Institut für Klimafolgenforschung einen wichtigen Stellenwert innerhalb der Maßnahmen ein (allein Aufklärung und Informationen können Einsparungen von 30% klimaschädlicher Treibhausgase bewirken!). Die Einrichtung des Klimamanagements im Kreis Rendsburg-Eckernförde war ein wichtiger politischer Schritt, in dem bereits die Schulen als Zielgruppe genannt werden.

Der Trägerverein des Naturparks, der Naturpark Westensee – Obere Eider e. V. konnte sich seit Beginn 2019 erstmals hauptamtlich um seine Aufgaben in den Bereichen Naturschutz, Umweltbildung, Tourismus und Regionalentwicklung kümmern und hat seitdem viele Kontakte aufgebaut und ausgeweitet sowie Projekte umgesetzt und begonnen. Im Bereich der Umweltbildung wurde Kontakt zu mehreren Schulen und Kindergärten im Gebiet aufgebaut, die für ihre Zusammenarbeit als Naturpark-Schule bzw. Naturpark-Kita ausgezeichnet werden. Die Bildungsarbeit beschränkt sich dabei auf das konkrete Naturerleben der Kinder, die im Alltag immer weniger Schnittpunkte mit dem Leben außerhalb von Gebäuden haben und denen viele natürliche Zusammenhänge daher unklar sind.
Um darüberhinausgehende Informationen zum Thema Klimaschutz zu vermitteln sowie weitere Personengruppen dahingehend zu erreichen sind derzeit keine Kapazitäten vorhanden.

2. Projektziel

Ziel des Projektes ist es daher, die Bevölkerung vor Ort sowie Besucher und Touristen fachlich über die verschiedenen Aspekte des Klimawandels zu informieren und Veränderungspotentiale für mehr Klimaschutz aufzuzeigen, denn für demokratische Veränderungen im Sinne des Green deal ist die Aufklärung, Mitnahme und Motivation der Bevölkerung unerlässlich. Die zunächst zweijährige Laufzeit soll somit als Anschub und Motivation für weiteres Projektengagement in diesem Bereich fungieren. Der Naturpark eignet sich durch seine naturräumliche Gliederung sehr gut für eine Region mit Vorbildfunktion hinsichtlich des angestrebten gesellschaftlichen Wandels, zumal hier die drei Bereiche der Nachhaltigkeit Ökologie, Ökonomie und Soziales seit Jahrzehnten zusammengebracht werden. Dialogprozesse der verschiedenen Sichtweisen zu fördern, ist ebenfalls ein wichtiger Punkt der Netzwerkarbeit, denn Veränderungen auf lokaler Ebene sind nachhaltiger, wenn sie aus der Bevölkerung heraus entwickelt wurden und von ihr getragen werden.

Durch das Projekt bekommt der Naturpark Westensee die Möglichkeit, eine Vorbild- und Modellfunktion für den Klimaschutz im Land einzunehmen und das Erreichen des sozialen Kipppunktes hinsichtlich einer klimafreundlichen Umorientierung zu beschleunigen.