Wandern und Radfahren

Der Naturpark Westensee hat Vieles zu entdecken. Auf den größeren und kleineren Rundtouren finden auch Genusswanderer und Familien mit Kindern ihren Lieblingsplatz, Badespaß inklusive.

In dem Gebiet selbst sowie angrenzend verlaufen mehrere gekennzeichnete Wanderwege, von denen Sie hier eine Auswahl finden. Die gelisteten Ortschaften ermöglichen Ihre individuelle Streckenplanung für kürzere Abschnitte.
Neben diesen stehen natürlich öffentliche Straßen, Feldwege und Waldwege zur Erkundung für den umsichtigen Landschaftsentdecker zur Verfügung.
Vier unterschiedliche Radthemenrouten Westensee-, Bade-, StadtLandFluss- und Antik Tour führen durch den Naturpark Westensee. Ebenfalls können Sie die bekannten Fernwege Nord-Ostsee-Kanal-Route und Ochsenweg nutzen.

Entlang der Wege finden Sie zahlreiche naturkundliche und kulturgeschichtliche Highlights wie die Naturschutzgebiete Methorst und Rümlandteisch, den Flemhuder See und die Schleuse Strohbrück, die Gutsanlage Emkendorf oder den Tierpark Arche Warder.

Kartenmaterial für Wanderungen oder Radtouren erhalten Sie z. B. in den Touristeninformationen oder Buchläden der größeren Orte. Für Fahrradfahrer gibt es eine Karte mit den schönsten Rundtouren im Naturpark Westensee, Aukrug und dem Bordesholmer Land. Für Gruppen werden auch geführte Fahrradtouren angeboten, die Sie zu den schönsten Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten des Naturparks Westensee führen.

Eine Übersichtskarte mit relevanten Informationen für das Naturparkgebiet finden Sie im PDF-Dokument.

Wandern durch die Naturparke im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Der Naturparkwanderweg durch die Naturparke schließt im Norden an den Naturpark Hüttener Berge und im Süden an den Naturpark Aukrug an und wird derzeit beschildert.
Ortschaften: Landwehr, Klein Nordsee, Achterwehr, Felde, Westensee, Groß Vollstedt, Blocksdorf, Warder, Alt-Mühlendorf, Bokel
Strecke: ca. 35km

Weitere Infos finden Sie unter dem Beitrag „Naturparkwanderweg„.

Wandern auf den Spuren der Eiszeit — Eidertalwanderweg
Der Eidertalwanderweg verläuft durch das eiszeitlich geschaffene Tal der Oberen Eider. Südlich der Landeshauptstadt Kiel in Schulensee beginnend, verläuft er am Rande ländlicher Gemeinden bis zum Erholungsort Bordesholm.
Das Eidertal bietet eine einzigartige Kulturlandschaft, deren Urspünge auf die Abflüsse der Gletscher in der letzten Eiszeit (Weichsel-Kaltzeit) zurückgehen. Für das Pilotprojekt „Eidertal“ haben sich Landnutzer, Umweltschützer, Ämter und Politiker zusammengaten, um eine extensive Nutzung des Weidelands zu gewährleisten. Um die Offenheit der Landschaft und den Charakter des Durchströmungsmoors zu erhalten, wird eine rund 350 ha große Fläche von alten Wildtierrassen beweidet und dadurch freigehalten. Die Konik-Pferde und Heckrinder – eine, an das ursprüngliche Wildrind angenäherte Rasse – lassen sich nun vom Wegesrand aus gut beobachten und zeigen uns sehr lebendig, mit welch geringem Aufwand Umweltschutz möglich ist. In den Wiesen konnten sich so seltene Arten erhalten und wieder ansiedeln wie z.B. das Breitblättrige Knabenkraut, das in der Roten Liste gefährdeter Arten in Kategorie 3 „stark gefährdet“ eingestuft wird. In der regionalen Vermarktung des Bio-Rindfleisches wird der große Bedarf an verantwortungsvoller Tierhaltung deutlich. Neben Umwelt und Tier profitieren sowohl Besucher als auch der Absetzer und die Wirtschaft vor Ort.
Die z. T. steilen Hangbereiche sind von Quellmooren durchsetzt und werden ebenfalls extensiv genutzt.
Mit einem geländegängigem Fahrrad ist der Weg ebenfalls gut zu befahren. Die Strecke ist durch zahlreiche Informationstafeln zur Natur- und Kulturlandschaft wie beispielsweise zum Kiesabbau sowie durch Sitzbänke und Schutzhütten sehr gut erschlossen.
Eine weitere kultur-historische Besonderheit ist die Blaue Brücke über die Eider zwischen Techelsdorf und Grevenkrug. Sie ist die älteste, im Land bekannte Eisenkonstruktion dieser Art.
Zwischen Kiel und Flintbek sind die einzelnen Stationen gut mit dem Bus zu erreichen. Die Bahnhöfe Flintbek und Bordesholm vervollständigen die gute Anbindung durch ÖPNV entlang der Route.

Ortschaften: Schulensee, Rammsee, Molfsee, Flintbek, Techelsdorf, Grevenkrug, Schmalstede, Reesdorf, Bordesholm
Strecke: ca. 10km

Breitblättriges Knabenkraut

Westensee-Tour
Umwandern Sie den knapp 700 ha großen Westensee und genießen Sie die Cafés und Einkehrmöglichkeiten der umliegenden Ortschaften. Das Gelände ist sehr abwechslungsreich und verläuft mit einigen Steigungen durch bewaldetes und offenes Gelände.
Entstanden ist der See durch das Vor- und Abrücken der Gletscher des Weichsel-Glazials. Dabei wurde ein Zungenbecken geschürft, das vor Allem im westlichen und südlichen Teil von den Höhenzügen der Endmoränen umgeben ist. Unweit der Jugendherberge Westensee befindet sich mit dem 88 m hohen Tüteberg die höchte Erhebung des Gebiets.
Als kalkreicher Tieflandsee wird der Westensee innerhalb des europäischen Schutzgebietsnetzes als FFH-Gebiet geführt. Der östliche Seeabschnitt inklusive des Eiderzulaufs und Ahrensees sind aufgrund ihrer besonderen Bedeutung für die Tier- und Pflanzenwelt als Vogelschutz- und Naturschutzgebiet ausgezeichnet.
Badestellen gibt es in den Orten Westensee, Wrohe, Hohenhude und Felde (Wulfsfelde).
Ortschaften: Westensee, Wrohe, Hohenhude, Achterwehr, Felde, Brux, Diekendörn, Groß Vollstedt, Emkendorf
Strecke: ca. 40km

Alternativ können Sie den Weg in Westensee abkürzen und direkt am See bleiben:
Ortschaften: Westensee, Wrohe, Hohenhude, Achterwehr, Felde
Strecke: ca. 21km

Unterwegs auf alten Handelsrouten — Ochsenweg
Über den Ochsenweg wurden vor rund 1000 Jahren die Rinder aus dem dänischen Norden zu den großen Märkten in und um Hamburg getrieben. Der östliche Streckenverlauf liegt entlang des Naturparks Westensee über Bokel und Nortorf in Richtung Neumünster. Die gesamte Strecke zwischen Flensburg und Wedel beträgt rund 250km.
Das Wahrzeichen der Route sind die gekreuzten Hörner aus Eichenholz und Kupfer.


Ortschaften: Fockbek, Rendsburg, Jevenstedt, Bokel, Ellerdorf, Nortorf, Timmaspe, Neumünster
Strecke: ca. 50km

Erkunden des landwirtschaftlichen Lehrpfads — Hof Siek

Wo kommt unser Essen her?
Was ist wichtig für die dauerhafte Verfügbarkeit gesunder Lebensmittel?
Wie passen Landnutzung und Nachhaltigkeit zusammen?
Und – welche Rolle spielt dabei der Boden?


Der Lehrpfad des Hofs Siek bringt Groß und Klein unsere historisch gewachsene Kulturlandschaft näher.
Auf dem vielfältigen Gelände gibt es einen Bodenerlebnispfad, einen Kulturpflanzengarten sowie viele Infos über die Zusammenhänge zwischen Eiszeit, Landwirtschaft, Tierhaltung und Ernährung, Bienen und anderen Insekten und vielem mehr. Außerdem wurde ein Versuchsfeld angelegt, in dem es eine Menge zu entdecken gibt.

Ortschaft: Bothkamp – Hof Siek
Strecke: ca. 3km

Unterwegs entlang des Nord-Ostsee-Kanals — NOK-Route

Ortschaften: Kiel, Ottendorf, Landwehr, Strohbrück, Achterwehr, Groß Nordsee, Sehestedt, Bovenau, Rade, Rendsburg, Osterrönnfeld, Jevenstedt
Strecke: ca. 40km

Antik-Route

Ortschaften: Bordesholm, Brügge, Bissee, Schönhorst, Flintbek, Rothenhahn, Blumenthal, Sören, Hoffeld, Schönbek, Mühbrook
Strecke: ca. 40km

Wandern mit kirchlicher Kulisse — Vicelinweg
Der heilige Vicelin lebte im 12. Jahrhundert in Schleswig-Holstein und gründete Kirchen in Preetz, Bornhöved, Bad-Segeberg und Bad Oldesloe und ist somit einer der Kirchenväter Nordelbiens.
Ortschaften: Klein Barkau, Schönhorst, Brügge, Bordesholm, Mühbrook, Einfeld, Großharrie, Tasdorf, Neumünster
Strecke: ca. 20km

Wanderung am Pohlsee (Foto: A. Mester)